erstellt am: 6 Feb, 2018 | Kategorie(n): Fanprojekt, Fortbildung

Fortbildungen für Fanprojektmitarbeiter*innen

Gemeinsam mit der Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj und der LAG der Fanprojekte in NRW bietet AWO-PASSGENAU im kommenden Halbjahr zwei Fortbildungen an.

Die Anmeldung zu den Fortbildungsmodulen erfolgt über die Online-Plattform der KOS.


Titelseite FortbildungsprogrammFortbildung „Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit“

Das Modul findet vom 7. – 9. Mai 2018 in Frankfurt (LSBH) statt.

Die Ausschreibung im Fortbildungsheft hat ansonsten weiter Bestand:

Um Verständnis und Akzeptanz für die Fanprojekte zu schaffen, bedarf es einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit. Die kompetente Außendarstellung eines Fanprojektes ist ebenso von Bedeutung, wie die politische Einmischung und das aktive Mitgestalten von Prozessen.

Das Modul vermittelt einen Überblick über die Medienwelt, Maßnahmen und Strategien einer gelungenen Öffentlichkeitsarbeit und den damit zusammenhängenden Rechtsgrundlagen. Mit Best-Practice-Beispielen wird der komplexe Medienbereich erforscht und Hürden rund um die Öffentlichkeitsarbeit genommen werden. Ziel ist es, die Teilnehmer*innen hinsichtlich der Profibildung des Fanprojektes und der Informationsverbreitung zu sensibilisieren, um dadurch Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu schaffen. Vermittelt werden: Grundbegriffe und Grundlagen von Öffentlichkeitsarbeit; Zielgruppe, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit; Sinn und Notwendigkeit von Öffentlichkeitsarbeit; Grundstein Social Marketing; Leitbildentwicklung in der Öffentlichkeitsarbeit; Kommunikation als Schlüssel zur Öffentlichkeitsarbeit; Unterstützung und Vermittlung von Zielen.

DOZENT:
Kay-Uwe Rohn

UNTERKUNFT:
Vor Ort im Tagungszentrum

KOSTEN:
420 € p/P (Im Preis sind Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung enthalten)

ANMELDUNG bis:
10. APRIL 2018 (Mindestteilnehmer*innenzahl 12 Personen, maximal 15 Personen)


Fortbildung „Recht“

Das Modul findet vom 5.- 7. Juni 2018 in Frankfurt (LSBH) statt.

Aufgrund der neuen rechtlichen Entwicklungen, sowie der erfolgten Hausdurchsuchungen an einigen Standorten wird in das Modul das Themenfeld „Vorladungen“ und „Hausdurchsuchungen in Einrichtungen der sozialen Arbeit“ mit eingebaut und qualifiziert bearbeitet. Weiterhin hat die Ausschreibung im Fortbildungsheft Bestand:

Im Arbeitsfeld der Fanprojekte werden Kenntnisse über Rechte und Pflichten im Zuge des Verantwortungsbereiches der alltäglichen Arbeit immer notwendiger. In Hinblick auf arbeitsrechtliche Fragen stellt sich die Frage nach Vorgehensweisen und deren Beantwortung ebenso wie hinsichtlich der immer noch restriktiv vorgehenden Polizei jenseits repressiver Maßnahmen. In diesem Modul werden die wichtigsten rechtlichen Grundlagen zu folgenden Themenfeldern bearbeitet: Arbeitsrecht; Zeugnisverweigerungsrecht; Schweigepflicht; Schutz von klientenbezogenen Daten.

Im Spannungsfeld der Fußballfanarbeit ist das Vertrauen der jugendlichen Fans der Kern der sozialpädagogischen Arbeit. Wie also damit umgehen, wenn Fans sich öffnen und ggf. von geplanten Straftaten erzählen? Wie kann eine sichere rechtliche Basis für gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden? Wie mit den Machtspielen der Ordnungsinstanzen umgehen? Und welche Rechte und Pflichten haben die Fanprojektmitarbeiter*innen?

Im Seminar werden inhaltliche und rechtliche Grundlagen diskutiert sowie Handlungsstrategien erarbeitet, so dass die pädagogische Arbeit wirkungsvoll umgesetzt werden kann.

DOZENTINNEN:
Verina Speckin & Angela Furmaniak

UNTERKUNFT:
Vor Ort im Tagungszentrum

KOSTEN:
420 € p/P (Im Preis sind Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung enthalten)

ANMELDUNG bis:
10. Mai 2018 (Mindestteilnehmer*innenzahl 12 Personen, maximal 15 Personen)