erstellt am: 18 Dez, 2017 | Kategorie(n): Stellen, T_OHR

AWO-Passgenau sucht Verstärkungen im Mitarbeiter*innen-Team

AWO-Passgenau e.V. sucht Verstärkung im Mitarbeiter*innen-Team. Für das im kommenden Jahr startende Projekt T_OHR sind zwei Stellen ausgeschrieben. Der Dienstort wird im Großraum Rhein-Main liegen.

T_OHR ist die Kurzbezeichnung für das Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage in Gesellschaft und Sport. T_OHR wird gefördert von der Aktion Mensch und der DFL-Stiftung und baut auf den Erfahrungen des ZSBR (Zentrum für Sehbehinderten und Blindenreportage * 2014 – 2017 *) auf. Das ZSBR wurde vom Trägerverbund der Fanprojekte entwickelt und in Trägerschaft des AWO-Bundesverbandes umgesetzt. T_OHR startet am 1. März 2018 und weitet die vorhandene Expertise der Sehbehinderten- und Blindenreportage aus dem Fußballkontext auf weite Teile der Gesellschaft und eine Vielfalt von Sportarten aus.

Es werden neue Orte der Begegnung identifiziert und geschaffen und damit einem weitaus größeren Anteil an Menschen mit Sehbeeinträchtigung ein barrierefreier Zugang sowie Teilhabe an sport- und kulturgesellschaftlichen Angeboten ermöglicht.
Das Zentrum wird Vertreter*innen mehrerer Sport- und Kulturverbände, sowie Institutionen, mit der Kompetenz der Sehbehinderten- und Blindenreportage vernetzen.

Die Beschreibung der Standards im Handbuch für Blindenreportage im Fußball wird die Weiterentwicklung und Stabilisierung der Qualität der Sehbehinderten- und Blindenreportage ausbauen. Es wird angestrebt, eine modulare Zertifikatsreihe für Blindereporter*innen zu entwickeln.

Dadurch wird die Selbstverständlichkeit zur Teilhabe von Sehbehinderten und Blinden sowohl für sie selbst, als auch gesamtgesellschaftlich inklusiv vorangetrieben und deutlich wahrnehmbar ausgeweitet werden.

Die AWO ist der größte Träger sozialpädagogischer Fanprojekte in Deutschland. Neben der Trägerberatung von Fanprojekten in Verantwortung der AWO hat AWO-Passgenau e.V. zum Ziel, die sozialgesellschaftliche Kompetenz der Arbeiterwohlfahrt in ihrer Gesamtheit zu aktivieren, um an der Schnittstelle Sport und Gesellschaft neue Formen der sozialgesellschaftlichen Verantwortung zu beschreiben, zu konzeptionieren und zu realisieren. Ein Projekt davon ist T_OHR.