erstellt am: 12 Mai, 2017 | Kategorie(n): Dialog

Passgenau im Dialog mit DFL und DFB

9. Jahrestagung von AWO-Passgenau findet am 17. und 18. Mai in Kaiserslautern statt

Kaiserslautern: Am 17. Und 18. Mai treffen sich die Trägervertreter der Fanprojekte zu ihrer 9. Jahrestagung in Kaiserslautern. Zugleich findet auch die 1. JHV des neu gegründeten Vereins AWO-Passgenau e.V. statt. Nachdem der Verein nach seiner letztjährigen Gründung in Kiel seine Rechtsfähigkeit erreicht hat, gilt es in Kaiserslautern wesentliche Beschlüsse zu fassen um nun konkret an die Umsetzung von Vorhaben zu gehen. Den Vereinsmitgliedern werden konkrete Projektvorhaben dargestellt und deren Umsetzung empfohlen werden. Wolfgang Stadler, der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt wird am Fuße des Betzenberges mitdiskutieren. „Kaiserslautern gibt den Startschuss für Vorhaben in der Qualifizierung und von Projektvorhaben an der Schnittstelle Sport- und Gesellschaft. Daher ist die Expertise der Vereinsmitglieder, als auch die der Gäste von der Koordinationsstelle der Fanprojekte, sowie der DFL und des DFB wichtig“, sagt Passgenau-Geschäftsführer Jörg Rodenbüsch.

Ausrichter der zweitägigen Veranstaltung ist die AWO Südwest gGmbH mit ihrem AWO-Fanprojekt Kaiserslautern. Die Tagung wird in den Räumlichkeiten des Fanprojektes in der „Kartoffelhalle“ durchgeführt werden.

Die AWO ist der größte Träger sozialpädagogischer Fanprojekte in Deutschland. Derzeit sind, neben dem AWO Bundesverband e.V., 10 Standorte bei AWO-Passgenau e.V. organisiert

AWO- Passgenau hat zum Ziel, innerhalb der Arbeiterwohlfahrt Strukturen dafür zu schaffen, dass ein fachlicher Austausch insbesondere für Trägerverantwortliche gewährleistet wird. In den Phasen des Aufbaus und der Durchführung einer Trägerschaft durch die Arbeiterwohlfahrt kann für Fanprojektträger eine qualifizierte Beratung erfolgen. Zudem wird die sozialgesellschaftliche Kompetenz der Arbeiterwohlfahrt in ihrer Gesamtheit aktiviert, um an der Schnittstelle zum Sport neue Formen sozialgesellschaftlicher Verantwortung zu beschreiben, zu konzeptionieren und zu realisieren.

KONTAKT:
Jörg Rodenbüsch: 0176-23156210