erstellt am: 8 Jun, 2016 | Kategorie(n): Fankultur

AWO Ansicht mit Schwerpunktthema Fankultur

Titelseite BroschüreWer hätte das gedacht? Die AWO ist die größte Trägerin von Fanprojekten im Fußball. In gemeinsamer Finanzierung aus Mitteln der jeweiligen kommunalen Jugendhilfe und der Deutschen Fußball Liga findet an zwölf Standorten eine engagierte Jugend- und Fanarbeit statt, für die sozialpädagogische Kompetenz ebenso erforderlich ist wie fußballerischer Enthusiasmus, denn die Spieltage sind Arbeitstage, ob zu Hause oder auswärts.

Aber nicht nur das: seit September 2014 existiert das »Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage« (ZSBR) des AWO Bundesverbandes. Das von der Aktion Mensch und der Bundesliga-Stiftung finanzierte Projekt hat zum Ziel, in allen Stadien sehbehinderten bzw. blinden Menschen per Audioreportage die Möglichkeit zu geben, unmittelbar am Stadionerlebnis Fußball teilhaben zu können.

Auf der Homepage www.fussball-blinden-reportage.de werden die Audioreportagen der wichtigsten Spiele eingestellt.

Mit der Verbindung von Sport und gesellschaftlichem Engagement betritt der AWO Bundesverband neue Betätigungsfelder mit spannenden Themen und neuen Kooperationspartnern. Erkennbar ist bereits jetzt, dass die gemeinsamen Aktivitäten einen konkreten und wichtigen Beitrag zu Integration und Inklusion leisten. Gleichzeitig ist insbesondere der Fußball Gegenstand innenpolitischer Auseinandersetzungen. Hier muss mit viel Augenmaß agiert und der Jugendhilfeaspekt betont werden. Dazu hat sich die AWO bereits in einem Positionspapier geäußert und wird es weiterhin tun.

Mehr dazu in der neuen AWO Ansicht.