Aktuelles

AWO-Passgenau stellt sich neu auf – Jürgen Tautz zum 1. Vorsitzenden gewählt

Jürgen Tautz (AWO KV Chemnitz und Umgebung e.V.) wurde einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden von AWO-Passgenau – Trägerverbund der Fanprojekte e.V. auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung gewählt. Ihm zur Seite stehen als stellvertretende Vorsitzende Özgür Kalkan (AWO KV Aachen-Stadt e.V.) und Stefan Zaborowski (Stiftung SPI). Neu im Vorstand ist Frau Dr. Barbara Krimm von der AWO Südwest gGmbH, die als Beisitzerin, gemeinsam mit Gunter Kröger (AWO KV Braunschweig e.V) und dem AWO Bundesvorsitzenden Wolfgang Stadler die Vorstandsarbeit mitentwickelt.

Die Nachwahlen zum Vorstand waren notwendig geworden nachdem Sven Klüsener, nach zehn wertvollen Jahren und einem äußerst engagierten Wirken für AWO-Passgenau e.V., sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung gestellt hatte. (mehr …)


Fortbildung zur Kunst des Redens und des Verstehens

Drei Tage Elementares über die Kommunikation lernen, neue Erfahrungen machen und diese in den Berufsalltag einbauen. Darum ging es beim dreitägigen Workshop, den AWO-Passgenau e.V. zusammen mit der KOS (Koordinationsstelle der Fanprojekte) initiiert und selbstständig ausgerichtet hat. Von Dienstag (10.09.2019) bis Donnerstag (12.09.2019) haben die Teilnehmer*innen unter der Leitung von Dr. Wolfgang Wildfeuer in den Räumlichkeiten des Fanprojekt Babelsberg praxisnah, konzentriert und zielführend an ihrer Kommunikation gearbeitet. (mehr …)


Premiere: Blindenreportage bei der Handball-Weltmeisterschaft 2019

Berlin, 27. November 2018. Der Deutsche Handballbund sorgt bei der IHF Handball-Weltmeisterschaft im Januar 2019 für eine Premiere der besonderen Art. Zum ersten Mal können blinde- und seheingeschränkte Fans Dank einer Blindenreportage die deutschen Spiele in Berlin und Köln live in den Arenen erleben. Möglich macht das eine Kooperation des DHBmit AWO-Passgenau e.V.und dessen Projekt T_OHRmit freundlicher Unterstützung derAktion Mensch.

„Wir wollen die Heim-WM und die besondere Atmosphäre in den Hallen für alle Menschen in Deutschland erlebbar machen“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Daher sind wir sehr froh, gemeinsam mit AWO Passgenau e.V. und dem Projekt T_OHR, erstmals bei einer Handball-WM eine Blindenreportage anbieten zu können.“

T_OHR – Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage in Gesellschaft und Sport ist seit April 2018 aktiv und hat sich zum Ziel gesetzt, die Teilhabe von blinden- und seheingeschränkten Menschen bei gesellschaftlichen Events zu verbessern.

Jörg Rodenbüsch, Geschäftsführer von AWO-Passgenau.e.V.: „Sehbehinderten Menschen wird mit dem besonderen Reportageformat eine vollumfängliche Teilnahme vor Ort ermöglicht. Sie werden mit den Ohren sehen!“ (mehr …)


Vision inklusives Stadion 2024 – Barrierefreiheit ohne Reservate

PRESSEMITTEILUNG

Vielfalt bei der EURO 2024 – Fußball mit Zugang für Alle

Vision inklusives Stadion 2024 – Barrierefreiheit ohne Reservate

Berlin, 27. September 2018. „Wir begrüßen die heutige Entscheidung der UEFA zur Ausrichtung der EURO 2024 in Deutschland“, sagt Jörg Rodenbüsch, Geschäftsführer von AWO-Passgenau e.V. und fügt hinzu: „Wir freuen uns darauf, den gemeinsamen Weg mitzugestalten, um allen Zuschauern der EURO 2024, inklusive Menschen mit Behinderungen, ein Stadionerlebnis ohne Barrieren und Reservate zu ermöglichen.“

Der DFB hat zielgerichtet und innovativ den Gedanken der „Barrierefreiheit ohne Reservate“ in das Nachhaltigkeitskonzept seiner Bewerbung, unter Mitwirkung der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Aktion Mensch und von KickIn! (Beratungsstelle Inklusion im Fußball)integriert. Stadien und Public Viewing-Plätze sollen in allen Bereichen für alle zugänglich gemacht werden. (mehr …)


EURO 2024 – Hoffnung auf Zuschlag für Deutschland

Der DFB hat in seinem Nachhaltigkeitskonzept zur Bewerbung für die EURO 2024 einen besonderen Schwerpunkt auf das Leuchtturmprojekt „Vision inklusives Stadion – Barrierefreiheit ohne Reservate“ gesetzt. AWO-Passgenau e.V. konnte diesen Slogan erstmals im Rahmen des Stakeholderdialogs Ende 2017 in die Überlegungen mit einbringen und durfte im weiteren Verlauf, gemeinsam mit der Aktion Mensch und KickIn! der Beratungsstelle für Inklusion im Fußball bei der Ausarbeitung des entsprechenden Kapitels im Nachhaltigkeitskonzept mitwirken.

„Jetzt schauen wir gebannt auf die Entscheidung der UEFA am kommenden Donnerstag“, sagt Jörg Rodenbüsch, Geschäftsführer von  AWO-Passgenau e.V.

(mehr …)


Passgenau präsentiert sich mit T_OHR beim AWO Bundesausschuss in Berlin

Berlin (23. Juni 2018). AWO-Passgenau e.V. präsentierte sich heute mit T_OHR, dem Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage in Gesellschaft und Sport beim AWO-Bundesausschuss. Schon kurz nach Beginn der Präsentation und der Betonung auf die Ziele des Projekts, die Blindenreportage bekannter zu machen und neue kulturgesellschaftliche Veranstaltungen mit einer Blindenreportage auszustatten, gab es Applaus der Delegierten. Mit viel Begeisterung, Elan und praxisnahen Beispielen veranschaulichten die hauptamtlichen T_OHR-Mitarbeiter Florian Schneider und Philipp Dienberg den Unterschied zwischen einem Radio-Kommentar und einer Blindenreportage. Zudem wurde eine kurze LIVE-Demonstration, in Anwesenheit des Bundessozialministers Hubertus Heil, durchgeführt, die für Applaus und Erstaunen sorgte. (mehr …)


Fußball und Wohlfahrt gestalten Verantwortung

PRESSEMITTEILUNG – 03-05-2018 –

Fußball und Wohlfahrt gestalten Verantwortung in Babelsberg

  1. Jahrestagung von Passgenau, dem Trägerverbund der AWO-Fanprojekte

Babelsberg: Am 02. und 03. Mai trafen sich die AWO-Trägervertreter der Fanprojekte zu ihrer 10. Jahrestagung in Babelsberg.  Auf der zweitägigen Veranstaltung wurde der Dialog mit Vertretern der Fußballverbände DFB und DFL, KickIn! Beratungsstelle Inklusion im Fußball, der BAG Fanprojekte, sowie der Aktion Mensch und der Koordinationsstelle der Fanprojekte fortgesetzt und intensiviert. Ein erstes gemeinsames Projekt ist erst kürzlich in Verantwortung von AWO-Passgenau an den Start gegangen: T_OHR, das Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage.Blindenreportage strebt an, das Fußballspiel, die Ereignisse auf und neben dem Spielfeld und im Stadion – anders als im Radio – situationsgenau in Worte zu fassen. Ziel ist es, dass nichtsehende Menschen Fußball so erleben können wie Menschen ohne Sehbeeinträchtigung. (mehr …)


Mit den T_OHR(EN) sehen!


AWO-Passgenau e.V. startet Projekt für mehr sport- und kulturgesellschaftliche Angebote für Blinde- und Sehbehinderte

Mainz, 24.04.2018

T_OHR – das Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage in Gesellschaft und Sport wirkt seit April 2018 und weitet die vorhandene Expertise der Sehbehinderten- und Blindenreportage aus dem Fußballkontext auf weite Teile der Gesellschaft und eine Vielfalt von Sportarten aus. Neue Orte der Begegnung werden deutschlandweit identifiziert und geschaffen und damit einem weitaus größeren Anteil an Menschen mit Sehbeeinträchtigung ein barrierefreier Zugang sowie Teilhabe an sport- und kulturgesellschaftlichen Angeboten ermöglicht.

T-OHR ist eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt, wird verantwortet von AWO-Passgenau e.V. und durch Aktion Mensch sowie die DFL-Stiftung gefördert. (mehr …)


Passgenau startet seinen Internetauftritt

AWO-Passgenau hat nun seinen eigenen Internetauftritt. Unter www.awo-passgenau.de können sämtliche Informationen zum, von und über den Trägerverbund der Fanprojekte recherchiert und entdeckt werden.

Die Seite ist übersichtlich gestaltet, bietet Informationen zu den drei „V“s Verein, Vorstand und Vorhaben. Das Positionspapier der Arbeiterwohlfahrt zur Arbeit der Fanprojekte, die AWO Ansicht zur Sozialen Arbeit im Fußballkontext, Dokumentationen zur Anti-Rassismus-Arbeit und auch die Satzung, des im Sommer 2016 gegründeten Vereines, sind per Download abrufbar.  (mehr …)


Fortbildungen für Fanprojektmitarbeiter*innen

Gemeinsam mit der Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj und der LAG der Fanprojekte in NRW bietet AWO-PASSGENAU im kommenden Halbjahr zwei Fortbildungen an.

Die Anmeldung zu den Fortbildungsmodulen erfolgt über die Online-Plattform der KOS. (mehr …)